Midtown Athletic Club – USTA Level 6 – B10 Tennisturnier in Florida
02 Nov 2015

Midtown Athletic Club – USTA Level 6 – B10 Tennisturnier in Florida

Was für ein Turnier… Quentin hat in der Vorrunde alle

02 Nov 2015

Was für ein Turnier… Quentin hat in der Vorrunde alle Gegner ohne Schwierigkeiten besiegt, hatte aber zum ersten Mal eine leichte Gruppe erwischt.

Möglicherweise deshalb, weil zuerst sein Trainingspartner Lucas Bikkesbakker in der gleichen Gruppe eingeteilt war. Wahrscheinlich hatte der Vater von Lucas, eine Email an den Veranstalter geschrieben und darum gebeten, die Beiden in unterschiedlichen Gruppen einzuteilen.
Insgesamt nahmen am Turnier über 150 Kinder teil, davon waren 20 Kinder B10s, d.h. Kinder im Alter von 10 Jahren und jünger. Das L6 Level, das hier gespielt wird, ist die höchste Spielklasse für reguläre B10 Turniere, zusätzlich als „Advanced“ (Fortgeschritten) gekennzeichnet.

In den letzten fünf Turnieren, war Quentin, der ja erst 8 Jahre lat ist, immer in der schwersten Gruppe, bezogen auf die Rangliste. Dieses Mal war es anders, aber das ist für ihn nicht unbedingt ein Vorteil, weil er sich dann an das schwächere Niveau anpasst.
Nachdem er alle Vorrunden-Spiele gewonnen hatte:

Quentin Gabler d. Andrew Whitby 4-0-4-0
Quentin Gabler d. Santiago Fusco 4-1; 4-1
Quentin Gabler d. Reece Daniels 4-1; 4-0

– spielte er in der Hauptrunde im ersten Spiel gegen Christian Kulendran, gegen den er schon zweimal bei anderen Turnieren gespielt und gewonnen hatte. Jedes Mal war es aber ein sehr harter Fight. Christian ist schon 10 Jahre alt und hat einen Tennistrainer als Vater. Außerdem geht er nicht zur normalen Schule, sondern macht, was in Florida möglich ist, sogenanntes „Home Schooling“, damit er noch mehr Tennis spielen kann. Seine Mutter lernt dann, sogar auf Turnieren, mit ihren anderen Kindern. Die Familie hat immerhin 4 Kinder, von denen drei sportlich sehr aktiv sind.

In jedem Fall spielten Christian und Quentin gegeneinander. Das letzte Spiel bei einem anderen Turnier hatte Quentin nach einem unglaublich umkämpften ersten Satz, der über eine Stunde dauerte und im Tiebreak endete, gewonnen. Beide haben bei diesem Turnier allerbestes B10-Tennis gezeigt. Nach dem ersten Tiebreak-Satz, der 9:7 endete war allerdings Christian’s Widerstand gebrochen und Quentin gewann den zweiten Satz relativ einfach mit 4:1. Der erste Satz war aber wirklich unheimlich spannend und Christian spielte großartiges Angriffstennis, während Quentin dagegen hielt. Wenn Christian das Tempo auf für B10s wirklich unglaubliches Tempo steigerte, tat Quentin das Gleiche und noch ein wenig mehr.

Beim gestrigen Turnier war aber alles anders. Christian und Quentin starteten sehr nervös und spielten beide extrem zurückhaltend. Nash, Christian’s Vater, und ich konnten nicht richtig verstehen was vor sich ging. Beide hatten offensichtlich so viel Respekt voreinander, dass keiner den ersten Fehler machen wollte. Trotzdem spielte Christian, der auch größer und wie gesagt schon 10 ist, mit seinem neuen Schläger etwas kraftvoller als Quentin – und ging mit 2:0 in Führung. Bei einem Seitenwechsel sah ich wie Quentin’s Hand erheblich zitterte. Das hatte ich bis jetzt bei ihm noch nie gesehen. Die Rallies waren sehr lang, aber auch sehr verhalten. Beide spielten einfach den Ball in’s Feld, bis der andere die Konzentration verlor und einen Fehler machte.
Wie auch immer Quentin das machte, plötzlich holte er auf und gewann den ersten Satz mit 4:2.

Im zweiten Satz kehrte Christian das Spiel aber um und spielte engagierter, aber immer noch viel verhaltener als beim letzten Turnier. Beide schlagen einen relativ starken Topspin auf Vor- und Rückhand, aber die Bälle waren teilweise so kurz, dass wir kaum zusehen konnten. Natürlich ist das insofern relativ, weil beide immer noch mit Leichtigkeit viele andere Spieler in diesem Turnier besiegt hatten. Christian gewann den zweiten Satz mit 4:2 und Quentin weinte
Es kam wie es kommen musste, nämlich zum Match-Tiebreak. Das Spiel dauerte schon fast 2 Stunden. Hier kommt jetzt aber eine von Quentin’s herausragenden Stärken in’s Spiel: Wenn es wirklich darauf ankommt, spielt er sein bestes Tennis. Er wird nicht nervöser, sondern ist noch fokussierter und willensstärker als unter normalen Umständen.

Vor einem Match-Tiebreak dürfen Eltern oder Trainer die Kinder bis zu 3 Minuten coachen. Ich sprach mit Quentin und Nash mit Christian. Als der Match-Tiebreak losging, spielte Christian wieder echtes Angriffstennis. Er hielt es aber nur bis zum 3:3 durch, weil Quentin durch Christian’s harte Schläge eher stärker als schwächer wurde. Quentin gewann schließlich den Match-Tiebreak mit 7:5 – und wir Eltern fielen uns in die Arme. Was für ein spannendes Spiel! Was für Höhen und Tiefen! Beide hätten den Sieg verdient gehabt. Christian weinte vor Enttäuschung nach dem dritten in Folge verlorenen Match gegen Quentin.

Der nächste Gegner wartete aber schon. Es handelte sich um Quentin’s anderen Trainingspartner, der auch schon fast 10 Jahre alt ist. Bjorn Asbjornrod.

Nachdem Quentin’s letztes Match immerhin 2 Stunden dauerte, würde er normalerweise eine Pause von mindestens einer Stunde bekommen. Heute war aber der Terminplan eng und Quentin durfte sich nur 40 Minuten ausruhen. Er hatte außerdem Hunger und aß erstmal eine Portion Spagetti. Bjorn wollte aber unbedingt möglichst schnell anfangen und setzte Quentin unter Druck. Unter anderem meinte er, dass er Quentin heute gnadenlos besiegen würde. Man muss dazu wissen, dass Bjorn vor ein paar Monaten tatsächlich noch besser als Quentin war, beide zusammen aber auch schon einmal ein Doppel-Turnier gewonnen haben.

Bevor sie anfingen, gab‘ ich Quentin noch ein paar Tips. Bjorn hat tatsächlich sehr harte Schläge, aber er ist nicht so „consistent“ (beständig) wie Quentin. Ich sagte ihm also, dass er ihn viel laufen lassen muss, links rechts, links rechts und außerdem schon bei den ersten Schlägen durchziehen muss. „Nur wenn Bjorn das Gefühl hat, dass Du heute stärker bist, wird er unruhig werden.“ Quentin setzte das wirklich in die Tat um und liess im ersten Satz keinen Zweifel aufkommen, dass er gewinnen wollte. Der Satz endete 4:2 für ihn. Im zweiten Satz versuchte Bjorn ihn mit extrem hohen Bällen zu ärgern. Das hatte schon beim letzten Training funktioniert – und Quentin wurde richtig sauer und spielte nicht mehr mit. Er verlor den zweiten Satz 1:4. Keine guten Vorraussetzungen für einen Match-Tiebreak.

Aber Quentin drehte im Match-Tiebreak wieder auf und gewann mit herzhaftem Angriffstennis den Match-Tiebreak mit 7:5. Björn war wütend und schoss die Bälle aus dem Platz. Seine Mutter Kati beglückwünschte Quentin sehr lieb und hoffte, dass er jetzt das Turnier gewinnen würde.

Der nächste Gegner war Victor Yegres. Quentin wusste nicht, dass er ihn schon kannte. Aber ich wusste es. Vor ca. 6 Monaten als Quentin sein allererstes USTA Turnier gespielt hatte, trat er gegen ihn an – und verlor 3:4 1:4. Schon damals hatte Victor eine tolle Schlagtechnik, genauso wie Quentin, aber auch er ist schon älter als Quentin. Damals war er auch noch größer. Mittlerweile hatte Quentin ihn eingeholt.

Nach nur 25 Minuten Pause für Quentin ging es um 17:30 los. Victor hatte 1,5 Stunden Pause gehabt.

Die Sonne war nach einem sehr schönen, aber auch sehr warmen Tag schon untergegangen und es liefen nur noch die Final-Spiele bei den Jungs und Mädchen der Altersstufe 10. Neben dem normalen Finale, das Quentin gleich spielen würde, gab es auch noch das Consolation-Finale, in dem die Spieler, die in der Vorrunden-Gruppen 3. und 4. geworden waren, spielten.

Beide begannen sehr angriffslustig. Victor hatte hervorragende Aufschläge, keine Schwäche auf Vor- oder Rückhand und auch einen sicheren Volley. Außerdem waren seine Schläge sehr platziert und zeitweise extrem hart. Er ging auch gleich mit 2:0 in Führung und Quentin musste wieder aufholen, was ihm aber gelang. Das Tempo war herausragend, die Rallies waren lang und es war wahnsinnig spannend. Nach jedem Aufschlaggewinn zog der Gegner immer nach und es kam zum Tiebreak im ersten Satz. Quentin rutschte im Tiebreak nach einem sehr harten Schlag seines Gegners, den er gerade noch erreichen konnte, aus und blieb regungslos mit dem Gesicht im Sand auf dem Boden liegen. Sein Gegner und ich kamen sofort angelaufen und fragten ob alles in Ordnung sei. Er blieb aber bestimmt 5 Sekunden lang liegen, bis er überhaupt eine Regung zeigte. Als Außenstehender durfte ich aber den Platz nicht betreten und Victor durfte nicht auf die andere Seite des Netzes. In diesem Moment war aber der Veranstalter anwesend, ging zu ihm und half ihm auf. Er kam mit sehr schlecht gelauntem Gesichtsausdruck zu mir und ich goss ihm kurz Wasser über die Hände. Auch dass ist normalerweise, während des Spiels, nicht erlaubt, aber niemand sagte etwas. Victor spielte beherzt weiter und gewann den Tiebreak mit 7:4. Quentin weinte und war vollkommen aufgelöst.

Ich beruhigte ihn mit 2 Sätzen, da es auch beim Seitenwechsel nicht erlaubt ist, mit den Spielern zu sprechen bzw. sie zu coachen.

Was ich wirklich an Quentin liebe, er gibt nicht auf. Trotz des ersten Satzes und des Weinens spielte er nicht schwächer, sondern stärker. Jetzt zeigte er, dass er genauso harte und platzierte Schläge im Repertoire hatte wie Victor. Er jagte ihn durch die Gegend und mehrfach klatschte die Familie des Gegners auch für Quentin. Aber Victor gab ebenfalls nicht auf und natürlich klatschten wir genauso für ihn. Einmal klatschte sogar Quentin nach einer Starken Rally, bei der Quentin zum Schluß überlobbt wurde. Trotzdem hatte Quentin das Zepter jetzt in der Hand. Victor war auch eine Idee unaufmerksamer und machte hin und wieder einen Fehler. Allerdings so gut wie keine Unforced Errors. Beide spielten fokussiert und wollten unbedingt am Schluß als Sieger vom Platz gehen. Quentin war jetzt aber eindeutig im Vorteil. Alle Schläge waren sehr konstant und zwischendurch griff er plötzlich an. Der zweite Satz endete 4:1 für Quentin.

Schon wieder ein Match-Tiebreak. Bis zum Stand von 4:4 spielten beide im Tiebreak vollkommen auf Augenhöhe. Keiner schien nervös zu sein, nur die Eltern saßen da und schwitzen erheblich. Meinen Herzschlag konnte man wahrscheinlich drei Häuserblocks weiter auch noch hören…
Quentin blieb aber ruhig und zog plötzlich mit starken Schlägen nach rechts und links auf 6:4 davon. Victor war aber noch nicht am Ende und verkürzte mit einem starken Return auf 6:5. Quentin hatte noch einen Aufschlag. Sein erster Aufschlag kam mit guter Geschwindigkeit über’s Netz. Victor retournierte auf Quentin’s Vorhand und Quentin zog richtig durch auf Victor’s Vorhand. Victor war einen Augenblick zu spät dran und erwischte den Ball nicht richtig. Er landete im Netz. 7:5 für Quentin. Alle klatschten laut. Es war jetzt 19:15 Uhr…

Ein ganz schön anstrengender Tag ging zu Ende. Victor und Quentin bekamen ihre hübschen Trophäen und posierten für unsere Kameras.

Quentin meinte später noch, er würde sich fühlen, wie in einem Tagtraum… das ging seinen Eltern nicht anders! 😉

PS: Wenn sie ihr Kind auch auf einem USTA-Turnier in Florida spielen lassen wollen oder vielleicht selbst sogar hier spielen wollen, lassen sie es uns wissen. Normalerweise können wir die Anmeldung in kürzester Zeit realisieren.

Quentin Gabler und Victor Yegres

Quentin Gabler und Victor Yegres

Quentin Gabler #USTA #Florida #USA #Tennis #B10

[the_ad id=“1182″]


Leave a comment
More Posts
Comments
Comment